Rosenwurz - Rosea rhodiola

Der Rosenwurz ist eine Pflanze aus der Familie der Crassulaceae (Dickblattgewächse) und wird in nördlichen Ländern wie Finnland, Schweden und Russland schon lange volksmedizinisch verwendet. Ihm werden dabei insbesondere positive Auswirkungen auf die Psyche nachgesagt. So findet er unter anderem Anwendung als Antriebsmittel, zur Stimmungsaufhellung und zur Konzentrationssteigerung.

Der Name Rosenwurz kommt daher dass die Wurzel wenn man sie anschneidet nach Rose riecht, die Wurzel ist auch der pharmazeutisch verwendete Teil.  Dickblattgewächse heißt die Familie da ihre Pflanzen sukkulente (fleischige) Blätter haben, so auch der Rosenwurz. Der Rosenwurz blüht gelb und trägt rote Balgfrüchte.

Inhaltsstoffe


Ein männlicher Rosenwurz
Eine Vielzahl an Inhaltsstoffen wurde bereits isoliert und bestimmt, doch sind genaue Wirkmechanismen noch weitgehend unklar. Es gibt aber Studie welche eine Wirkung bestätigen. (siehe Rosenwurz hat antidpressive Wirkung)

Relevante Inhaltsstoffe könnten sein:
  • Proanthocyanidine vom Typ B
  • Flavonoide
  • Monoterpenalkohol-glykoside
  • Phenylethanoide
  • Phenylpropanoide
Standardisiert wird meist auf das Phenylethanoid Salidrosid und das Phenylpropanoid Rosavin.

Interessant aber nur bedingt relevant ist dass Rosenwurzextrakte das Leben von Fruchtfliegen um 24% verlängern. Quelle: https://www.sciencedaily.com/releases/2007/12/071205115232.htm

Weitere Bilder:

Die getrocknete Wurzel von Rosea rhodiola