Montag, 9. März 2015

Studie: Psychodelische Drogen haben keinen Einfluss auf Risiko für Psychische Krankheiten

Das Journal of Psychopharmacology hat eine Studie mit 135.000 Menschen veröffentlicht nach der es keinen Zusammenhang zwischen dem Konsum psychodelischer Drogen (wie Magic Mushrooms und LSD) und dem Risiko an einer psychischen Krankheit zu erkranken gibt. Insbesondere wurden der Zusammenhang der Entwicklung von Depressionen, chronischen Stress, Angsterkrankungen sowie Suizidalität untersucht. 

Die Studie wurde von Wissenschaftlern der University of Science and Technology in Trondheim (Norwegen) publiziert. Neurowissenschaftler Teri Krebs sagt Magic Mushrooms und LSD werden von Drogenexperten immer als weniger gefährlich als zum Beispiel Alkohol und andere Drogen eingestuft, dies gilt für das Individuum sowie für die Gesellschaft.

Die Wissenschaftler behaupten sogar es liege ein umgekehrter Effekt vor, Leute mit Erfahrungen mit psychodelischen Substanzen hätten sogar weniger oft psychische Krankheiten entwickelt. Trotzdem darf man nicht daraus schließen dass psychodelischen Drogen keine Krankheiten induzieren können, es gibt Studien und viele Fallbeispiele die genau das belegen.

Bei der Interpretation dieser Studie sollte also höchste Vorsicht geboten sein. Auch wurde nicht die Entwicklung des Intelligenz-Quotienten untersucht.

Quelle
http://www.emmasofia.org/wp-content/uploads/2015/02/Psychedelics-not-linked-to-mental-health-problems-or-suicidal-behavior.pdf?115a76
http://www.eurekalert.org/pub_releases/2015-03/sp-nlb030515.php