Dienstag, 17. Februar 2015

Studie: Zusammenhang zwischen Luftverschmutzung und Suizidrisiko?

Wissenschaftler der University of Utah haben 1546 Suizidfälle in Salt Lake County zwischen 2000 und 2010 untersucht. Laut ihrer Analyse haben Individuen die erhöhten Stickstoffdioxid Werten ausgesetzt sind ein 20% höheres Risiko Suizid zu begehen in den nächsten drei Tagen. Auch kurzzeitg erhöhte Exposition gegenüber Feinstaub soll das Risiko für die nächsten drei Tage erhöhen, wenn auch nur um 6%.

Amanda Bakian, Ph.D, Leiterin der Untersuchung hält fest dass es weitere Untersuchungen geben müsse um zu ergründen warum Luftverschmutzung zu einer erhöhten Vulnerabilität führt.
"As suicide risk was found to differ by age and gender, this suggests that vulnerability to suicide following air pollution exposure is not uniform across Salt Lake County residents and that some Salt Lake County residents are more vulnerable than others.
Our next step is to determine in more detail exactly what elements - such as genetic and sociodemographic factors - are responsible for increasing one's vulnerability to suicide following air pollution exposure."

Quelle  
The American Journal of Psychiatry
http://ajp.psychiatryonline.org/doi/abs/10.1176/appi.ajp.2010.09050706
http://unews.utah.edu/news_releases/middle-aged-men-at-highest-risk-of-suicide-after-breathing-poor-air/