Dienstag, 24. Februar 2015

Studie: Zusammenhang Winterdepression und Vitamin D Defizit

Eine Forschergruppe des College of Education von der University of Georgia haben Ergebnisse im Medical Hypotheses Journal veröffentlicht die erneut einen Zusammenhang von Winterdepression und einem niedrigen Vitamin D - Spiegel nahelegen.

Die genauen Ursachen der Winterdepression sind weiterhin unklar, diskutiert wird eine biologische Antwort auf Sonnenlicht die bestimmte Neurotransmitterkonzentrationen (Dopamin und Serotonin) im Gehirn erhöhen, fehlt es an Sonnenlicht kommt es zum Mangel und einer affektiven Verstimmung. Dass diese negativen Verstimmungen mit niedrigeren Vitamin D Konzentrationen in Patienten korrelieren wurde bereits in früheren Studien belegt.

Wenige Minuten direktes Sonnenlicht reichen dem Artikel nach aus um genug Vitamin D zu produzieren. Außerdem stellen die Wissenschaftler fest dass eine höhere Hautpigmentierung, also Leute mit dunklerer Hautfarbe ein erhöhtes Risiko für Winterdepression haben.

Quelle
http://www.medical-hypotheses.com/article/S0306-9877%2814%2900335-1/abstract
http://news.uga.edu/releases/article/vitamin-d-deficiency-depression/